Than ma yom Waterfall

Koh Chang – Riding the east coast

Heute ging es mit einem für 200 Baht pro Tag gemieteten Motorroller auf die andere Inselseite Koh Changs. Im Süden ist die Straße nicht durchgängig, weshalb man zur Ostküste nur über die Nordspitze kommt. Die Straßen sind gut zu befahren, aufpassen muss man nur in den engeren Bergkurven südlich von Kai Bae und nördlich von White Sand Beach. Bei trockenem Wetter aber alles gut machbar. Wir haben ja mittlerweile schon Erfahrung im gemeinsamen Rollerfahren im Linksverkehr. Also setzten wir uns vorschriftsmäßig die nicht optimal passenden Helme auf und los ging es.

Unseren ersten Halt machten wir am Than Ma Yom Wasserfall. Von der Straße aus führt ein Pfad ein paar hundert Meter landeinwärts. Dieser ist anfangs gut ausgebaut. Später klettert man dann unter Zuhilfenahme eines gespannten Seils über die großen Gesteinsbrocken des Flussbetts, um trockenen Fusses und vor allem mit heilen Knochen am Wasserfall anzukommen. Da wir ja am Anfang der Regenzeit reisen, war der Wasserstand niedrig uns es plätscherte nur ein wenig den kleinen Wasserfall hinab. Allerdings sind die Spuren die das Wasser in den Felsen im Laufe der Zeit hinterlassen hat wirklich beachtlich.Than ma yom Waterfall auf Koh Chang

Nach einem kurzen Füßebad machten wir uns auf den Rückweg zum Parkplatz und freuten uns schon auf eine erfrischende Weiterfahrt, weil es mittlerweile bereits Mittag und dementsprechend warm war. Das nächste Ziel war das alte Fischerdorf Salak Phet. Hier stehen die Hütten auf Stelzen im Wasser zwischen den Mangroven an der Küste und den dschungeligen Berghängen des Hinterlands. Wir unterhielten uns mit einem der Bewohner über das Naturschutzgebiet in dem dieser Ort liegt. Aufgrund dessen dürfen hier keine neuen Häuser gebaut werden und die alten Hütten verfallen mehr und mehr, dürfen aber auch nicht ersetzt sondern lediglich renoviert werden.

Wir bekamen den Tipp hinaus auf den Steg zu gehen um die bunten Fischerboote und die Aussicht zu bestaunen, allerdings auch den Tipp, aufgrund der eher durchwachsenen Wetterlage, zeitig und vor allem vor Einbruch der Dunkelheit und dem zu erwartenden einsetzenden Regen den Rückweg anzutreten. Auch ein Restaurant wurde uns empfohlen. Gefunden haben wir es nicht. Desto eiliger weil hungriger hatten wir es auf dem Rückweg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.