Nach der Fete keine Knete

Heute sollte es nach Battambang gehen, soviel stand fest, als wir heute ein bisschen später aus den Federn lugten. Immerhin hatten wir gestern abend schon die Bustickets über die Rezeption bestellt. Ein super Deal. Mit dem Mekong Express Bus von Siem Reap nach Battambang mit Abholung vom Hotel für je 8$. Eigentlich wollten wir mit dem Speedboat über den Fluss fahren, aber der Wasserstand ist noch zu niedrig in dieser Jahreszeit.
Was uns nun noch fehlte, war eine neue Bleibe und Geld um beim Checkout heute zu bezahlen. Denn nachdem wir den gestrigen Abend in der Pub Street verbracht hatten, haben wir leider vergessen noch etwas abzuheben.
Unsere Hotelrecherche übers Internet ergab, dass unsere Wunschunterkünfte nicht mehr buchbar waren. Nach dieser Erkenntnis, hetzten wir in die Stadt, um Geld abzuheben. Aber keiner der vielen Automaten akzeptierte unsere Karten. Wenige Minuten der heimlichen Panik überkamen uns. Was, wenn die in Kambodscha nicht funktionieren? Dann wäre jedenfalls klar, wann es weiter nach Thailand geht – sofort! Kein Bargeld, keine neue Unterkunft, hoffentlich funktioniert wenigstens die Kartenzahlung im Hotel. Teller waschen? Alles doof? Nö, alles prima! Karte funktioniert, Rezeption hat telefonisch unser Zimmer gebucht, der Bus ist da. Es kann losgehen!
Der Minibus war gut gefüllt, jedoch klimatisiert. Wer lange Beine hat, muss sehen, wo er sie in den 3,5 h Fahrt unterbringt. Unser Hostel, das Ganesha Family Guesthouse, hat Dormbetten und Doppelzimmer. Wir sind in einem Doppelzimmer mit neu gefliestem, sauberen Bad. Das Zimmer ist sehr klein, mit Ventilator, einem pinken Moskitonetz über dem Bett, viel Regalplatz und hat auf Grund der nach oben offenen Wände im 2. Stock wenig Privatsphäre. Für 11$ scheint es aber ein guter Deal zu sein. Die Rezeptionsdame war sehr unfreundlich, laut Bewertungen geht es aber wohl eigentlich netter zu. Vielleicht hatte sie einen schlechten Tag, was man von der einheimischen Bevölkerung nur nicht gewohnt ist.
Kurz vor Sonnenuntergang haben wir unseren Spaziergang durch die Stadt gestartet, aßen schon Bratnudeln in einem Straßenrestaurant und sitzen nun in einem netten Café/Restaurant mit Namen „Delicious“ unter Gleichgesinnten und nutzen das W-LAN. Morgen wollen wir auf jeden Fall mit der Bambusbahn fahren und den abendlichen Flug der Fledermäuse angucken.
Ach übrigens, hier akzeptierten die Automaten unsere Karten, wir dürfen also noch ein bisschen in Kambodscha bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.