Hampi, who is Hampi?

Die Frage koennen wir morgen sicher besser beantworten. Heute gings zunaechst einmal sieben Std. mit dem Zug in der Sleeperclass nach Osten ins Landesinnere. Zu unserer Enttaeuschung und gleichzeitig Erleichterung fanden wir im Zug weder Huehner noch Elefanten. Dafuer hatten wir die Moeglichkeit uns auf ausgeklappten Sitzbaenken ein wenig hinzulegen. Ausserdem konnten wir aus offenen Fenstern und Wagontueren ausgiebig die Landschaft bewundern. Alles sehr rustikal, aber okay. Ein bisschen nervig waren die Kinder, die dauernd mit einem Lappen in der Hand wischend durch die Gaenge robbten und bettelten.

Sleeperclass
Sleeperclass
Spiegelungsfreier Fensterblick I
Spiegelungsfreier Fensterblick I
Spiegelungsfreier Fensterblick II
Spiegelungsfreier Fensterblick II
Unterwegsbahnhof
Unterwegsbahnhof
Blick aus der offenen Tür
Blick aus der offenen Tür
Fahrtwind
Fahrtwind
Kleines Dorf
Kleines Dorf

Wir sind nun in einem Ort in 15 km Entfernung zu der alten Tempelstadt Hampi, die wir morgen besichtigen werden. Hier ist auf den Strassen ein etwas anderes Bild, es gibt zusaetzlich zu den vielen Kuehen und Hunden auch noch jede Menge schwarze Schweine und Ziegen und ein paar Esel. Schnuckelig!

Saugemütlich
Saugemütlich

Einige Rickschas werden hier per Fahrrad betrieben und die Karren von Ochsen. Trotzdem laufen viele Inder mit Handys rum und das Internet hier ist gerade das schnellste, das wir hier bisher hatten. Nach der Ankunft waren wir noch auf einen kurzen Trip zu einem riesigen Stausee und im Dunkeln zu einem Park mit Wasserlichtspielen. Quasi Planten und Blomen auf indisch…

Tungabhadra Staudamm
Tungabhadra Staudamm
Tungabhadra Dam Park
Tungabhadra Dam Park

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.