(Zu) Den Zuchinis auf den Grund gegangen

sind wir seit gestern und zwar in Ayr, suedlich von Townsville. Wir haben also einen Job gefunden um unsere Reisekasse aufzufuellen. Das Wetter ist toll, es weht ein laues Lueftchen, wir haben Palmen auf unserer Campsite und die Zuchinis sind fu… weit unten am Boden..autsch. Aber immerhin haben wir hier einen Pool mit Whirlpoolblubbels. Das ironische an der Jobsuche ist, dass wir auf dem Weg zu einer voellig ueberteuerten Unterkunft fuer einen Job in Bowen (suedlicher) waren und versuchten zufaellig eine Alternative zu finden, als wir durch einen Tip auf genau derselben Farm nach Arbeit gefragt haben, auf der wir nun arbeiten. Dort haben sie uns allerdings erstmals abgewiesen. Stattdessen schickten sie uns in die naechste Stadt, um in dortigen Hostels etc. nach einem Job zu fragen. Wie der ‚Zufall‘ es will wohnen wir nun auf einem Campingplatz und haben den Job in selbiger Farm bekommen, mit dem Unterschied, dass wir jetzt jeden Tag ca. 80 km Wegstrecke haben. Aber immerhin haben wir den Job. No worries! 🙂

Zucchini pflücken
Zucchini pflücken

2 Gedanken zu „(Zu) Den Zuchinis auf den Grund gegangen“

  1. Hallo ihr zwei,
    wie man ja lesen kann geht es euch gut. Wir sind jetzt in Darwin und hier ist es ebenso heiss und die Luftfeuchte macht uns ganz schoen zu schaffen.

    Vielleicht koennt ihr uns mal eure E- Mail Adressen zukommen lassen, damit Jan und Sebastian ihre schoenen Uluru Bilder austauschen koenne. Also lasst es euch mal gut gehen, vielleicht sieht man sich ja nochmal, dennn wir wollen Anfang Juni auch in Cairns sein.

    Bis bald
    Denise

  2. tach leute-

    ich weiß schon- lange nichts mehr voneinander gehört.
    Nun war ich doch mal wieder neugierig, ob ihr immer
    noch Birnen pflückt und Kisten betackert. Die Story, wie ihr zu eurem jetzigen Job gekommen seid, hab ich zwar nach dreimal lesen immer noch nicht gerafft- aber die Hauptsache ist, ihr habt einen!! (irgendwie is das total verwirrend geschrieben- oder ich bin gerade total verwirrend drauf- egal!)
    Seid beim Schwimmen bloß vorsichtig- wir haben alle nur zu genau in Erinnerung, was mit unserem australischen Tierfreund Steve I. passiert ist, als er über so nem stinklangweiligen Rochen geschwommen ist. Also- nicht mit Rochen anlegen, und auch nicht mit Nesselquallen oder allem, was sonst noch so zu den höchstgiftigsten Tieren der Welt zählt und da so bei euch rumschwimmt. Will euch ja schließlich gesund und munter wiedersehen.
    Die Taschen sind gepackt, das Visum ist da. Am 19. Juni gehts los. Freunde- wir sehen uns im Land der Tellerwäscher und Millionäre. Erwarte euch sehnsüchtig!!

    Rock Australia!!!
    Dicke Umarmung Kathi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.