Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt…

denn wir haben Penola doch noch nicht verlassen muessen, da ich bei Jan mit auf der Farm arbeiten durfte, fuer eine Woche zumindestens. Nun muessen wir aber weiter, da dort auch nicht mehr so viele Picker benoetigt werden, aber der Farmer hat uns schon an einen Freund im Nachbardorf weitervermittelt, wo wir dann hoffentlich Montag anfangen koennen und auch Aepfel pfluecken werden. Das einzige Problem koennte das Wetter sein, am Freitag mussten wir im stroemenden Regen pfluecken. Wir haben zwar einen Friesennerz bekommen, aber das Wasser ist beim Armheben durch den Aermel nach unten gelaufen und alles andere war triefend nass, die Schuhe haben gesabscht und der Boden wurde immer matschiger. Jan und ich haben aber um 12 Uhr gesagt, dass wir keine Lust mehr haben, weil es eh unser letzter Tag war und wir noch ein paar Papiere im Buero erledigen lassen mussten. Das Buero war das Haus der Familie und die Mama war die Buerodame. Wir sassen also noch in der Kueche, haben uns aufgewaermt und der Papa hat uns Kaffee und Kekse gebracht, waehrend die anderen noch eine Stunde weitergepickt haben. Wir hatten ja schon ein schlechtes Gewissen, naja.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.