Archiv der Kategorie: Thailand 2014

Reise durch Thailand 2014

Erlebnisse und Erinnerungen aus Phuket, Krabi und Koh Phangan

Fabelhafte Geräusche aus dem Gulli und ein durstiger weißer Hase

Nach unserem leckeren Standardfrühstück düsten wir mit dem Roller durch die grüne Inselmitte Koh Phangans an die Südküste. Im viel beworbenen Fisherman’s nahmen wir einen Mittagssnack und ich erholte mich bei einer Kokosnuss von meinem der Schwüle geschuldeten Schwindel.

Dann wollten wir mal an den Ort, an dem die sagenumwobenen Fullmoonparties stattfinden, dem Haad Rin. Viele Menschen treffen sich an Vollmond- und auch an Halbmondabenden dort, um am Strand zu elektronischer Musik kräftig zu feiern und zu sau….tanzen. Zu den Parties sollte man auf keinen Fall selbst fahren, sondern entweder in der Nähe nächtigen oder sich einen Fahrer organisieren. Grund: Die Straße, die zum Haad Rin führt ist extrem kurvig und steil. Riesige Warnschilder und dicke Leitplanken lassen darauf schließen, dass hier schon viele Unfälle passiert sind. Der Ort ist relativ heruntergewirtschaftet, ganz nach dem Motto „für eine Partynacht genügt es“. Der Strand ist in Ordnung, man kann hier tagsüber seinen Rausch ausschlafen und er ist gesäumt von Bretterbudenbars und -bühnen. Auch wenn bei unserem Besuch gerade keine Party anstand konnte man erahnen, wie es hier in etwa abgeht. In einem Schaufenster fanden wir zum Beispiel das Cocktaileimer-Kit. Um sicherzugehen, dass einem bei der Party keine Drogen untergejubelt werden, wird dringend empfohlen, nur Getränke aus versiegelten Flaschen zu trinken. Daher werden auch die Cocktails lieber selbst gemischt.

Auf ging es weiter die Insel erkunden. Wir fuhren die Südküstenstraße wieder zurück bis man in Höhe des Baan Kai Village wieder Richtung Norden kommt. Auf dem Weg gen Norden bogen wir rechts ab und fuhren über eine Schotterpiste zu einer Stätte, an der Wasserfall-Parties stattfinden (Sramanora Waterfalls). Ziemlich verrückte, in neonfarben dekorierte Location mit riesigen Steinen über die wohl zu regenreicheren Zeiten Wasserfälle rauschen. Ein Stückchen weiter nördlich sahen wir den größten Yang Na Baum.

Weiter ging es über eine ganz neu wirkende, breite Straße berauf durch die grüne Inselmitte. Die Luft wurde kühler und ein Gefühl von Ursprünglichkeit kam auf.  Am Kreisverkehr bogen wir gen Osten ab, besuchten den Thang Nang Wasserfall und ein Denkmal auf dem Weg.

Wir machten kehrt, fuhren die Straße zurück und bogen gen Norden ab. Eigentlich war unser Ziel der abgelegene Bottle Beach. Rausgekommen sind wir aber am Ao Thong Nai Pan Yai. Auch ein schönes Fleckchen mit Unterkünften und Restaurants direkt am Strand. Hier gingen wir auf dem Sand auf und ab, nahmen einen schnellen Kokosdrink und machten und auf den Rückweg, um nicht allzuspät zurückzukommen. Dunkel wurde es dann auf der Rückfahrt doch und unsere Tanknadel neigte sich dem Exitus. Nachdem wir die Bergkuppe passiert hatten, tankten wir das erste Mal an einer „Flaschentankstelle“. Hier wird das gelb-orangene Zweitaktgemisch für Zweiräder in selbstabgefüllten Spirituosenflaschen angeboten. Immerhin wird man hier sogar betankt.

Wieder an der gut beleuchteten Südküste Koh Phangans angekommen, entspannten wir uns und hielten an einem Strand beim Baan Tai Village. Hier lief entspannte Goa-Mucke bei neonfarbener Deko und lauschiger Beleuchtung und wir ließen uns auf einer Decke an einem Tischchen am Strand nieder.

Goa-Chill-Out beim Baan Tai Village.
Goa-Chill-Out beim Baan Tai Village.

Irgendwann hatten wir genug von der Musik und gingen Richtung Straße, als wir seltsame Geräusche wahrnahmen. Es ist schwer zu beschreiben, aber am ehesten hörte es sich an, als wenn eine Geige muht. Wir orteten die Geräusche und sie drangen tatsächlich durch die Gullideckel aus der Kanalisation! Wir vermuten, dass es eine Art Froschgesang war.

Die Gesänge führten uns zu unserer nächsten Station, dem „White Rabbit“. Bei dem Namen musste es eine Bar nach unserem Geschmack sein. Und das war sie auch. Es war nicht viel los, aber wir saßen an der Bar und führten ein nettes Gespräch mit einem Engländer und seiner thailändischen Freundin und mit den lieben Besitzern. Sie ist Thai und er ist Finne. Ein kurioses Paar! Sie sehr quirlig und redefreudig und er konterte mit finnischer Gelassenheit. Wir bekamen auch gleich Tipps für einen guten Schnorchelspot und wurden sogar für den nächsten Tag zum Barbecue eingeladen.

Durch einen Regenschauer ging es quer durch die Insel wieder zurück gen Norden nach Haus. Am hiesigen 7 Eleven gönnten wir uns noch Sandwiches als Betthupferl.

Beach Hopping

Im Utopia gibt es morgens eine leckere Frühstücksauswahl.  Heute war das American Breakfast dran. Mit dem Roller machten wir uns danach auf zu unserer ersten richtigen Tour. Durchs Innere der Insel ging es vorbei an Elefanten eines Trekking Camps am Straßenrand zum Phaeng Noi Waterfall. Hier kraxelten wir fleissig immer höher Richtung Viewpoint, während sich über unseren Köpfen etwas zusammenbraute. Kurz bevor wir ganz oben angekommen waren, goss es wie aus Eimern auf uns herab…zum Glück fanden wir unten im Visitor Center erst einmal Unterschlupf.

Ein wenig getrocknet fuhren wir erst die Straße gen Norden zurück und bogen dann nach Osten zum Haad Khom ab. Hier verweilten wir etwas an der Bar der Coral Bay Bungalows. Sehr entspanntes Fleckchen – gemütlich!

Nun mussten wir uns noch die Anlage des Ocean View Beach Resorts anschauen, denn wir hatten gehört, hier sollen die Hütten direkt am Meeresstrand stehen – Und so ist es. Hier war es schön leer und der Sand angenehm weich. Hätten wir uns in unserer Unterkunft nicht schon so wohl gefühlt, wären wir wohl hierher gezogen. Im hiesigen Restaurant wird zudem sehr auf die Optik der Speisen geachtet, das haben wir zumindest ausprobiert.

Anschließend ging es weiter entlang der Westküste der Insel gen Süden bis zum Baan Thai Village. Wir hatten von einer Half Moon Party gelesen, die heute Abend hier in der Ecke stattfinden sollte und suchten nun im Hellen das Gelände. Dieses fanden wir jedoch nicht, dafür fand uns aber ein Hund, der plötzlich vor unser Zweirad sprang und uns fast zu Tode erschreckte.

Wir fuhren an der Westküste wieder hoch und hielten an unserem letzten Strand des Tages, Haad Salad, für ein Dinner in einer recht exklusiven Hotelgegend. Auf einen Tipp anderer Urlauber hin gingen wir durch eine Hotelanlage hindurch, um zum Strand zu gelangen, denn in Thailand gibt es nicht immer offizielle Strandzugänge. Es gab Stir Fried Chicken und mal wieder lecker Phad Thai. Die Ecke ist schon ganz schön, aber nicht so unbescholten, wie die Strände im Norden.

Von Krabi über Surat Thani nach Koh Phangan

Der weitere Weg führte uns von Krabi nach Koh Phangan. Die  Anreise fand mit einem Bus + Fähre Kombitticket statt, welches wir in unserer Unterkunft erworben hatten.  Da wir für unseren Aufenthalt in Krabi blöderweise zwei Nächte zuviel gebucht hatten, mussten wir uns auf den Deal, die Übernachtungskosten mit einem dort zu buchenden Transfer zu verrechnen, einlassen. So sind wir zumindestens noch halbwegs glimpflich davon gekommen. Insgesamt zahlten wir p.P. 650 Baht.
Am frühen Morgen wurden wir mit reichlich Verspätung in unserem Hotel in Krabi mit einem Kleinbus abgeholt. Wir sammelten innerhalb der folgenden Stunde noch weitere Mitfahrer in den umliegenden Hotels ein, die auf dem Weg zu der Sammelstelle für den von uns gebuchten Fernbus lagen. Wir hatten schon die Befürchtung, wir wären zu spät dran,  aber wir hatten uns getäuscht.  An der Busstation angekommen, warteten wir nun erneut. Dieses mal auf das Erscheinen der weiteren Kleinbusse die nach und nach eintrafen. Das Busterminal war ein scheinbar provisorisches Bretterdach mit einem Tisch als Kioskstand, an dem man zu völlig überteuerten Preisen Proviant für die Weiterreise kaufen konnte.
Der Kleinbus fuhr uns nach Surat Thani und von dort aus ging es mit der Fähre nach Koh Phangan. Am Pier von Thongsala stiegen wir aus und rannten gleich in eine Taxifalle. Die noch teuren Preise von Phuket gewohnt, zahlten wir 800, anstatt der eigentlich gerechtfertigten 500 Baht bis zum Hotel im Nordenwesten der Insel, in Chaloklum.

Als wir den Bungalow im Phangan Utopia Resort vorab buchten, war uns nicht bewusst, dass es doch recht weit ab auf einem Hügel liegt. Die Anlage ist dafür aber sehr schön und man hat einen tollen Blick auf die unterhalb liegenden Buchten. Wir haben einen sauberen Bungalow mit einem Badezimmer unter freiem Himmel, der Hammer! Man kann also beim Duschen den Geckos beim Fliegen fangen zusehen.

Nach der Ankunft gab es im Hotelrestaurant ersteinmal eine Stärkung mit Phad Thai und Fried Rice. Danach machten wir uns auf den Weg in den nächsten Ort hinunter zu Chaloklum Beach. Nach dem 30 minütigen Fußmarsch bergab und bergauf beschlossen wir den Weg definitiv nicht nocheinmal zu Fuß zurück zu legen. Also warfen wir unsere Sicherheitsbedenken beiseite und mieteten uns gleich einen Roller für 200 Baht pro Tag. Definitiv die günstigste und zugleich praktischste Variante um die Insel zu erkunden. Abends gab es heute im Hotel dann noch ein Nudelsüppchen.

Ao Nang – Umzug zum Vegetarian Festival

Mit dem kleinen Taxi-Bus ging es heute für 50 Baht p.P.  auf einen Tagesausflug von Krabi an die Küste nach Ao Nang. Dort angekommen stöberten wir erstmal durch die vielen Souvenierläden die sich entlang der Hauptstrasse aneinander reihen. Selbstverständlich hatte uns der Bus genau dort abgesetzt, so das man schon sehr schwer an den bunten verlockenden Ständen vorbei kommt, ohne auch nur einen Blick auf T-Shirts, Schuhe und Handtücher zu werfen.

Dem Trubel entkamen wir durch die Flucht an den Strand.  Bei bestem Wetter schlenderten wir den Strand entlang auf Ao Nangs langer, schattiger Promenade und bestaunten die Aussicht auf die vorgelagerten Inseln im blauen Wasser und die vorbei fahrenden Long-Boote, mit denen man von Insel zu Insel hoppen kann.  Dieser Anblick war spektakulär schön und einsam zugleich. Nachdem wir nach einer Ewigkeit des Spazierengehens durch einen Fluss vom Weiterwandern abgehalten wurden, machten wir uns auf den Rückweg in den Ort, um uns erstmal ein wenig im Schatten zu erholen und zu stärken.

Lautes Knallen von Feuerwerkskörpern kündigte das Eintreffen des Strassenumzugs zum traditionellen Chinese Vegetarian Festival an.  Viele weiss gekleidete Teilnehmer kamen uns auf der Straße entgegen. Begleitet wurden Sie von Pickups mit Rot-goldenen Aufbauten. Jeder Laden am Straßenrand hatte auf einem kleinen Altar seine Opfergaben, die von den Vorbeilaufenden gesegnet wurden. Es wurden Schaukämpfe aufgeführt und wir sahen Männer mit von Spiessen durchstochenen Wangen an uns vorbei gehen.  Nach dieser überaschenden Darbietung erkundeten wir noch ein wenig die Umgebung um uns letztendlich nach dem Sonnenuntergang ein Taxi zurück in unser Hotel in Krabi zu nehmen.

Ao Nang Schaukel vor Sonnenuntergang
Ao Nang – Sonnenuntergang

 

 

Krabi – Mit dem Bus reisen wir weiter

Heute ging unsere Reise weiter nach Krabi. Mit einem öffentlichen Bus fuhren wir von Kamala nach Phuket Town zum Bus Terminal 2.  Dort haben wir sofort einen Anschlussticket für nur 160 Baht bekommen. Die 2,5 h Fahrt verbrachten wir in einem bequemen, quietschpinken, Reisebus. Der Bus war modern, sauber und klimatisiert. Es gab Wifi und Fernseher auf denen durchgehend Musikvideos liefen. Das Lieblingsthema schienen hierbei Liebesdramen zu sein.

Auf der Fahrt konnten wir hier und da die Karststein Formationen bewundern, für die die Gegend bekannt sind.

Nachdem wir in Krabi angekommen waren, bezogen wir unsere neue Unterkunft. Dieses mal hatten wir uns bei hostelbookers ein Hotel herausgesucht, das Baan Nisarine. Es stellte sich heraus, dass es sich um ein muslimisches Hotel handelt, was sich für uns lediglich an den hochglänzenden Fliesen und besonders großen und etwas karg eingerichteten Zimmern bemerkbar machte. Das Haus war sehr sauber, da man sich die Schuhe vor betreten des gesamten Wohnbereiches auszieht. Leider roch das Badezimmer stark nach Mottenkugeln. Für 15€ die Nacht pro Person, war es aber in Ordnung.

Es war gut, dass das Zimmer so kühl war. Die sehr schwüle Luft draussen kann den Kreislauf ganz schön durcheinander bringen. Vom Balkon aus sahen wir noch einen Umzug zum Vegetarian Festival vorbeiziehen, bevor wir nach einer kleinen Pause anfingen die Stadt zu erkunden, nachdem wir uns wieder fit fühlten.

Die Innenstadt von Krabi empfanden wir ehrlich gesagt als eher unschön und dreckig. An der Promenade angekommen zeigte sich uns jedoch ein schöner Ausblick auf aus dem Wasser ragende Felsen. Wir flüchteten uns vor der Hitze in ein europäisch aussehendes Café. Die Erwartung hier ein besonders gutes Essen zu bekommen, wurde leider nicht erfüllt. Das Ham and Cheese Sandwich mit Pommes war okay, das sogenannte Stir Fry mit Thick Sauce sah jedoch aus wie geliertes Katzenfutter. Passend dazu gab es eine Dose abgelaufenes Tonic. Prost!
Wir spazierten also lieber weiter und umrundeten den Ort aus Versehen bis die Sonne unterging und die Moskitos uns ärgerten. Zum Glück ist auf Seven Eleven Verlass. Dort stillten wir unseren Hunger noch mit ein paar Sandwiches.